Tinten- und Toner-Kosten zu reduzieren, ist ein Ziel vieler Bemühungen und unterschiedlichster Herangehensweisen. Eine mögliche Lösung ist die richtige Wahl der genutzten Schriftart, beim täglichen Schreibkram. Denn mit der richtigen Schriftart lässt sich bis zu 50 Prozent Tinte und Toner sparen.

Wahl der Schriftart kann Druckkosten sparen

 

Würden beispielsweise die amerikanischen Behörden all ihre Dokumente künftig in der Schriftart Garamond statt in Times New Roman oder Century Gothic drucken, wären diese zwar immer noch gut lesbar, allerdings bräuchten sie deutlich weniger Tinte als bisher. Ein 14-jähriger Schüler aus Pittsburgh hat dies während eines Schul-Wettbewerbs herausgefunden und rund 400 Millionen US-Dollar Sparpotenzial pro Jahr errechnet. Welche Schriftarten sind aber solche „Heilsbringer“ …

TIPP 1 | Garamond

Laut einer Analyse ist „Garamond“ eine deutlich dünnere Schriftart als beispielsweise „Times New Roman“ und verbraucht deshalb etwa 30% weniger Tinte.

TIPP 2 | Centuy Gothic

Ein Unternehmen aus den Niederlanden hat schon früher einmal Schriftarten analysiert und kam zu dem Ergebnis, dass „Century Gothic“ im Vergleich zu Arial oder Times New Roman etwa 20% Tinter oder Toner einspart.

TIPP 3 | Ecofont Vera Sans

Extra zum Einsparen von Tinte und Toner wurde die kostenlose Schriftart „Ecofont Vera Sans“ entwickelt (kostenfreie Registrierung nötig). Die Schriftart aus Holland ist gelöchert wie ein Schweizer Käse, beeinträchtigt aber laut wissenschaftlichen Untersuchungen nicht die Lesbarkeit – beispielsweise in Briefen – und spart bis zu 50% Tinte oder Toner.

Wir wünschen viel Spaß beim ausprobieren der 3 neuen Schriftarten …

   Schließen Sie sich 1132 anderen Abonnenten an und erhalten unsere Deals via Mail.

Jetzt weitersagen: